Wie mache ich eigentlich richtig Urlaub?

Bewerte diesen Artikel
(1 Stimme)
Damit der Strandkorb nicht leer bleibt!Damit der Strandkorb nicht leer bleibt!Foto: © Gerhard Giebener / pixelio.de | Quelle: ARAG
Wer den Sommerurlaub noch nicht mit dem Chef abgestimmt hat, der sollte sich beeilen. Aber vorsichtig! Es gibt einige Dinge, die Sie dabei berücksichtigen müssen, um auch rechtlich richtig Urlaub zu machen.
Genau mit diesem Thema haben sich die Experten der ARAG Gruppe beschäftigt und die wichtigsten Fragen rundum das Thema "Urlaub" für Sie beantwortet, damit auch Sie Ihren gesetzlich verankerten Urlaub in vollen Zügen genießen können. Denn jeder Arbeitnehmer - bezogen auf eine 6 Tage Woche - hat einen gesetzlichen Mindestanspruch von 24 Werktagen Erholungsurlaub pro Jahr - bei Schwerbehinderten sind es 5 Tage mehr. Während dieser Zeit hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Fortzahlung seines Arbeitsentgeltes. Die weiteren Regeln erläutern ARAG Experten:

Malochen im Urlaub?
Wie es das Wort "Erholungsurlaub" schon zum Ausdruck bringt, dient dieser auch tatsächlich der Erholung des Arbeitnehmers. Eine dem Urlaubszweck widersprechende Erwerbstätigkeit ist während des Urlaubs daher nicht gestattet.

Wann hat man Urlaub?
Der Arbeitgeber hat bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, dass diesen "dringende betriebliche Belange" oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter "sozialen Gesichtspunkten" den Vorrang verdienen würden, entgegenstehen. Genau daran entzündet sich in den Abteilungen eines Unternehmens gerne mal ein handfester Streit. "Dringend" im Sinne des Gesetzes sind betriebliche Belange, wenn die Urlaubsgewährung für den Arbeitgeber zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Betriebsablaufes führen würde. Maßgeblich ist hierfür vor allem die konkrete Situation des Betriebes, aber auch die Bedeutung des Arbeitnehmers und der von ihm ausgeübten Tätigkeiten für den Betrieb. Vor diesem Hintergrund können einer Urlaubsgewährung z.B. personelle Engpässe zu bestimmten Zeiten (Hochsaison, Messezeiten), plötzlich auftretende Produktionsnachfragen oder Jahresabschluss- und Inventurarbeiten entgegenstehen.

Wer hat vorrangig Urlaub?
Bei der "Sozialauswahl" hingegen können dem Urlaubswunsch die Belange anderer Arbeitnehmer entgegenstehen, die der Arbeitgeber aufgrund gesetzlicher Vorgaben zu berücksichtigen hat. Von Bedeutung sind hierbei das Lebensalter, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Alter und Anzahl der Kinder unter besonderer Berücksichtigung der Schulpflicht und Urlaub anderer Familienangehöriger, aber auch ein "bestehendes Erholungsbedürfnis" oder Urlaubsregelungen in den vergangenen Jahren. Vor diesem Hintergrund darf der Urlaubswunsch eines Arbeitnehmers, der gerade seit einigen Monaten im Betrieb beschäftigt und dazu noch ledig ist, vor dem Urlaubswunsch eines Familienvaters mit drei Kindern, der schon seit 20 Jahren im Betrieb ist, kaum bestehen. Stehen dem Urlaubswunsch des Arbeitsnehmers allerdings weder dringende betriebliche Belange noch die Urlaubswünsche anderer Betriebsangehöriger entgegen, kann der Arbeitgeber den Urlaub nicht verweigern und die Entscheidung über das Urlaubsgesuch auch nicht auf die lange Bank schieben. "Auf Zusagen wie "Im Moment spricht nichts dagegen", sollte man sich allerdings nicht verlassen. Denn eine Urlaubsgenehmigung "unter Vorbehalt" gibt es nicht. Da mündliche Zusagen aber immer schwer zu beweisen sind, raten ARAG Experten zum klassischen Urlaubsschein mit Unterschrift vom Chef.

Erreichbar im Urlaub?
Wenn der Urlaub einmal gewährt ist, muss man für die Firma auch nicht auf Stand-by stehen. Wer sich im Urlaub befindet soll sich erholen; muss also nicht erreichbar sein und darf idR auch nicht zurückbeordert werden. Das Bundesarbeitsgericht hat in mehreren Entscheidungen bestätigt, dass selbst spezielle Verabredungen zwischen Chef und Mitarbeiter dahingehend unwirksam sind (BAG, Az.: 9 AZR 405/99). Die Richter halten es auch nicht für notwendig, dass der Arbeitnehmer - außer bei Krankheit - seine Urlaubsadresse mitteilt.

Selbstbeurlaubung
Sich bei Ablehnung eines Urlaubsgesuches allerdings "selbst" Urlaub zu gewähren, ist keine allzu gute Idee. In diesem Fall ist der Arbeitnehmer nämlich verpflichtet, seinen Urlaubsanspruch unter Umständen gerichtlich durchzusetzen. Die eigenmächtige Selbstbeurlaubung kann im schlimmsten Fall zur fristlosen Kündigung führen.

UPLINER | VIDEOS

Loading Player...

TOP BEITRÄGE

13.06.2014 D-Day im Widerrufsrecht für alle Unternehmer im Internet mit RA Andre Schenk

13.06.2014 D-Day im Widerrufsrecht für alle Unternehmer im Internet mit RA Andre Schenk

Vermeiden sie teure Abmahnungen! Am 13.06.2014 treten massive Veränderungen im Widerrufsrecht und vielen anderen Bereichen wie VerbraucherRecht Richtlinien, Verbraucherpflichtinformationen durch das neue EU Recht auf Deutschland zu. Damit man nicht sein persönliches Waterloo erlebt was sehr teuer werden kann durch Abmahnungen sollte man dieses Video sehr aufmerksam verfolgen. Rechtsanwalt Andre...

Achtung! Tempolimit in Ferienländern beachten!

Achtung! Tempolimit in Ferienländern beachten!

Der wohlverdiente Urlaub kann leicht zum finanziellen Disaster werden, wenn man die Geschwindigkeitsrichtlinien des gewählten Reiselandes nicht kennt. Deshalb sollte sich jeder Reisende vor Urlaubsantritt ausreichend informieren.

Last Minute - Erst prüfen, dann buchen

Last Minute - Erst prüfen, dann buchen

Die Ferienzeit hat in den meisten Bundesländern begonnen und die Reisewelle rollt wie jedes Jahr. Die Tourismusbranche versucht jetzt wieder vermehrt Reisewillige und Kurzentschlossene mit Last Minute Reisen zu ködern. Urlauber hoffen, hier in allerletzter Sekunde noch DAS Schnäppchen zu ergattern.

Follow Us

You like us?

Empfehlungen

© copyrighted Upliner Media Ltd. 2010 - 2014

Login or Register

Über Facebook anmelden

Register

Über Facebook anmelden
User Registration